BOUNCE - BON JOVI TRIBUTEBAND

IT´S NOT JUST A TRIBUTE, IT´S BOUNCE!

[ Alle Bilder in dieserm Bericht wurden von Thomas Masuhr zur Verfügung gestellt. ]

Es ist ein Jahr her und eigentlich dachte ich damals, okay, das war jetzt mal so das Non plus Ultra und mehr geht nicht und was noch kommt ist alles ähnlich oder genau so genial und wenn ich nun wieder in die Cobra fahre, dann ist das so wie das tägliche Murmeltier oder Dinner for one...

Und erstens kommt es anders, zweitens als man denkt! Natürlich hab ich schon ganz zeitig mein Ticket bestellt und vorausschauend gleich noch den entsprechenden Samstag in der Arbeit frei beantragt und der Wettergott hat ein Einsehen, kein Schnee mehr und die Bahn fährt pünktlich... alles wie immer bis... ja bis ich kurz vorm Umsteigen in Kassel einen Anruf von meiner Freundin Mone bekomme.

Sie hat gerade eine Ansage im Radio vernommen, dass Bounce heute abend mit Frontfrau Steffi auftreten. Bitte was? Ja, SWR 3 hat das in den Veranstaltungstips so gesagt. SWR 3? Die kündigen einen Gig in Solingen an? Mone bestätigt es und ihr Freund hat es schliesslich auch gehört und Beide kommen gerade aus dem Lachen nicht mehr raus. Aber es ist kein Fake.

Ich bin verwirrt. Was ist das? Was kommt da? Ja, ja, man kündigt für die Cobra ja immer Überraschungen an aber was soll denn diese Ansage? Will mir da einer was anhängen? Ich halte das Alles für weniger lustig und mir wird regelrecht schlecht.

Da ist doch was faul!? Beim Umsteigen krame ich mein Handy raus und babble Jens in meiner Aufregung schnell was auf die Mailbox und dann muss mal wieder meine liebe Rosie herhalten. Bitte geh mal gucken, was im Netz steht. Rosie findet es anscheinend genauso lustig wie Mone. Mädels, ich stehe unter Schock und ihr gaggert. Ich phone noch kurz mit Chrissi und hole sogar einen Freund im Süden mit einem Anruf aus dem Schlaf. Hast du was mit dem Radio angestellt? Nee!

Steffi Review Cobra 2011Soll ich vielleicht doch den nächsten Zug nach zurück nehmen, bevor die Sache peinlich wird? Mein Gedankensalat dauert wohl nur ne Viertelstunde, die mir wie drei Stunden erscheint, bis Rosie zurückruft. Sie hat recherchiert und tatsächlich eine Coverband namens Bounce mit einer Sängerin ausfindig gemacht, welche tatsächlich Steffi heisst. Na toll!

Ich sms e an alle Entwarnung und bestätige den Irrtum. Nun kann ja nichts mehr passieren. In Solingen gelandet, werde ich am Bahnhof von Betty empfangen, wir kennen uns schon super lange, haben uns allerdings erst vor zwei Jahren wieder getroffen und nun kommt sie gerade von einem Au pair Aufenthalt in Finnland zurück und es geht geradewegs zum Bounce Konzert. Bevor wir uns zur Cobra aufmachen, futtern wir uns im der Stadt die Bäuche voll, es kann ja ein langer Abend werden.

Kaum an der Cobra angekommen, begrüsse ich kurz ein paar bekannte Gesichter und schon gehen die Türen auf und alles stolziert schnurstracks Richtung Bühne.

Doch noch auf halben Weg kommt uns ein aufgeregter Jeans entgegen, pfeifft alle zurück und schickt uns komplett wieder raus. Das ist ja ein sehr freundlicher Empfang, Herr Rösel!

Allerdings kann er sich sicher sein, wir kommen wieder und zwar ganze acht Minuten später, da dürfen wir dann wirklich und wohl auch mit Genehmigung des Gitarristen rein. Es soll ja so Einiges an Überraschungen geben. Was passiert denn noch?

Es gibt Leute, die schnallen es schneller als ich... hahaha, da ist doch tatsächlich mit weissem Tape ein Golden Circle auf dem Cobraboden abgeklebt und wie Olli später fast beiläufig bemerkt, eigentlich total umsonst! Jawoll! Wir sind ja auch bei Bounce und nicht bei Bon Jovi! Hier wird jeder gleich behandelt und nicht kategoriesiert nach Grösse des Geldbeutels. Wir zahlen hier alle brav 13Eus für eine Show, die wesentlich mehr Wert ist und haben dafür freie Platzwahl. Für mich zum dritten Mal in der Cobra, erste Reihe halblinks, weil ich ja was von den Klampfen sehen will!

Zunächst gehe ich aber am Merch einkaufen und treffe dabei auf Tom, der mich gleich mal nach meinen Gesangsambitionen ausfragt. Nee, nee, lass das mal Euren Olli machen!!! Danach wechsle ich schnell noch mein Shirt, begrüsse und werde von allerlei Fans begrüsst und nun kann es eigentlich losgehen.

Support vom Feinsten! Thomas Heinen und seine bezaubernde Gattin präsentieren Bruce Springsteen Cover unplugged. Heinen mit Band habe ich bereits einige Male geniessen dürfen, nun also mal in der ruhigen Version und er beginnt tatsächlich mit dem, was ich in den Shows immer vermisst habe, Hungry Heart! Eines meiner absoluten Lieblingslieder vom Boss! Mitten im Set fällt mir ein, dass es nach dem Support sicher ganz schnell mit Bounce weiter geht und so fummle ich nebenbei mal meine Luftis raus und bekomme beim aufpusten tatkräftig Hilfe von umstehenden Fans. Letztes Jahr haben wir die Teile noch mühseelig an den Füssen gebunkert, diesmal bin ich besser ausgerüstet und wir stopfen die Dinger einfach in zwei grosse Mülltüten, da kann nix wegrollen. Nach einer guten halben Stunde werden Thomas Heinen und Frau verdienter Weise mit viel Applaus verabschiedet und sofort wuseln viele fleissige Helfer beim Bühnenumbau, kurze Zeit später geht das Licht aus und man bleibt der Tradition treu und präsentiert als Intro einen Film... und was für einen...

Steffi Review Cobra 2011Wer im Kino am liebsten erst immer nach der Werbung seinen Platz einnimmt, hätte diesmal echt DEN Werbefilm der Bounceschen Musikgeschichte verpasst. Wir bekommen einen kleinen aber feinen, sehr witzigen und tiefgründigen Aufruf zum Konzert des Jahres 2011 am 11.11. im CinemaxX zu Wuppertal. Alles auf zum zehntjährigen Bandjubiläum und schon krabbeln mir die ersten Mutschekiepchen (für meinen Lieblings-ich-hab-was-gegen-Ossis-Benny - das sind Marienkäfer!) übern Rücken! Was für ´ne Ansage und ich bin mir sicher, dass wohl niemand in der Cobra, in diesem Moment persönlich gefragt, dieses Event verpassen will.

Im zweiten Teil des Filmes werden wir mit Egg-Trash und Metalmucke auf die nun folgende Bounce-Party eingestimmt und als der Vorhang fällt, legen die Jungs mit Hey God los, als gäbe es kein Morgen und schon gar keinen 11.11. mehr.

Da rockt die Bühne und der Saal und... ich versuche mir vorzustellen, was die Amis im Sommer besser machen wollen. Da geht nichts! Lauter, härter, emotionaler und heller strahlend können die auch nicht anfangen, egal wie gross die Bühne sein wird und wie viele Leute da stehen. Wir hauen unsere Luftis in die Menge und ich stelle fest, das Bühnenbild ist um Längen besser als im letzten Jahr, das Schlagzeug ist weit nach vorn gerückt und davor nochmal ne Lichtbank und hier legen gerade fünf Hobbymusiker los, als ginge es um ihr Leben und das von sechshundert johlenden Fans! Ja, ich betone Hobbymusiker, denn nichts anderes sind diese Jungs, die alle ihrem geregelten Job nachgehen und sich in ihrer Freizeit dem schönsten Hobby der Welt widmen, dem Musik machen. Das es trotzdem mehr als professionell klingt und aussieht, ist ihrer Einstellung zu verdanken, ihrem Engagement und ihrer Liebe zur Musik! Mit Recht wird jeder Song und jede Ansage von einem dankbaren Publikum euphorisch gefeiert.

Eine schlechte Nachricht für alle Kasselaner muss ich an dieser Stelle loswerden. Bislang war Kassel ungeschlagen im ALWAYS-Singen, mit Verlaub, diesmal hat Euch die Cobra getoppt! Inbrünstig und richtig und laut klingt die Ballade am heutigen Abend wie aus einem Guss aus sechshundert Kehlen Richtung Bühne und ich bin mir im Nachhinein sicher... da kroch so einige Quadratmeter Gänsehaut - in, um und um den Golden Cirlce herum und ich entrolle mal schnell mit Bettys Hilfe mein Banner, BOUNCE im Cobra Circle-unbezahlbar!

Die uns so einigermaßen bekannte Setlist ist tüchtig durcheinander gerüttelt und diesmal hat mal cleverer Weise die weissen Zettel so aufgehängt, dass vorher keine Chance bestand, mal zu lunzen, was es denn gibt. Auf jeden Fall gibt es alsbald beide Songs die man zur Auswahl gestellt hatte. Bei einer 0,irgendwas% Unterschied Entscheidung ist es nur gerecht, dass sowohl These Days als auch Something to believe in gespielt werden...hey hey hey hey... wir singen natürlich alles mit und als irgendwann dem Olli das Mikro aus dem Ständer fluppt, merkt kaum einer, dass es mal eine Zeile ohne geht! ;o)

Apropos Olli... wir wissen alle, dass er ein begnadeter Showman on stage ist aber für mein Empfinden vollbringt der Sänger heute die Leistung seines Lebens! Ich habe das Gefühl, dass er noch energetischer als sonst, noch konzentrierter als eh schon und noch dynamischer auftritt als gewohnt. Man möchte glauben, da explodiert gleich Einer! Ziemlich mittig im Set steht der alte Neil Young Klassiker Rockin in the free world an und noch in der ersten Strophe macht es plötzlich pffffffffft und der Sound ist weg. FEUERALARM! Ein grusiges Jaulen pfeifft uns in die Ohren und kein Mensch weiss, was los ist. Ist das Ernst oder ein Scherz und hat es vielleicht etwas mit der angekündigten Überraschung zu tun?

Steffi Review Cobra 2011Alles schaut sich um und nach wenigen Minuten verlassen tatsächlich die ersten Leute den Saal. Auch die Notausgänge sind geöffnet. Dann beobachte ich einige Helfer von der Feuerwehr, wir müssen tatsächlich alle raus, das ist kein Scherz! Immerhin bleibt die Situation absolut entspannt und friedlich und ohne Panik trollt sich alles nach draussen. Was war passiert? Haben wirklich ein paar Unverbesserliche versucht auszureizen, wie weit sich die per Aushang angekündigte, nagelneue Alarmanlage beim heimlichen Indoorrauchen überlisten lässt oder hat es in der Halle zuviel von ein paar Wunderkerzen von vor einer halben Stunde gedampft?

Ich bin etwas vergrätzt, weil es mich für die Jungs ärgert, dass sie ausgerechnet hier und heute und jetzt so einen Break hinnehmen müssen, wo es doch gerade so grandios lief und es nun wohl ganz schwer sein wird, überhaupt wieder in die Gänge zu kommen. Aber auch ein langjähriges konzertereisendes Etwas wie ich kann sich irren. Nach rund einer halben Stunde dürfen wir wieder rein und es hat nicht den Anschein, als sind es weniger Leute geworden, die Hütte wird weiter gerockt, nicht zuletzt, weil Bounce nahtlos weitermachen, wo es gerade so jäh endete, Rockin in the free world! Als Höhepunkt holt man bei diesem Song noch einmal das Paar Heinen zur Verstärkung auf die Bühne und schon ist aller Alarm und die unfreiwillige Pause vergessen! Party!

Nur kurze Zeit später sind plötzlich alle von der Bühne verschwunden und bevor man noch nachdenken kann, was nun wohl los ist, verkündet eine Stimme... Wir schreiben das Jahr 1986, grosse Alben erobern die Charts, man erinnere sich an Van Halens 5150, Europes Final Countdown... doch eine Band und ein Album steht vor Allem! Bon Jovis Slippery When Wet.

Und nun bekommen wir sie präsentiert, alle zehn Songs dieser Scheibe in Originalreihenfolge... von BOUNCE!!! Fünfundzwanzig Jahre Slippery When Wet von und mit Bounce... ja und genau an dieser Stelle fehlen der Verfasserin die Worte.

Okay, da ist sie also die Überraschung, das Geheimnis ist gelüftet und diese Show toppt nun wirklich Alles bislang Dagewesene! Was soll man da noch sagen? Grossartig, perfekt, genial, oberaffenstark? Erfindet mal bitte endlich jemand ne Steigerung für das Wort DANKE! Danke! Es ist einfach nur ein Geschenk, was wir hier heute Abend erleben dürfen und geboten bekommen. Die Idee, die Umsetzung und alle Emotionen... Kiki bringt es mit ihrem Transparent auf den Punkt...

Steffi Review Cobra 2011IT´S NOT JUST A TRIBUTE, IT´S BOUNCE! Ja, liebe Leute, schreibt Euch diesen Slogan auf T-Shirts, Mützen und Fahnen und tragt es vor jede Bühne auf der die Amis versuchen, Bounce zu toppen, in diesem Sommer habt Ihr Gelegenheit dazu, so Ihr freiwillig einen unbegründet horrenden Preis zahlen wollt um weniger als Bounce zu sehen.

Ich für meinen Teil werde diese Musik auch 2011 nur von Bounce geniessen und den Rest meines Konzertbudgets in eine junge Nachwuchsband investieren.

Die Show in Solingen geht mit zwei lautstark geforderten Zugaben zu Ende und mir bleibt nur ganz kurz Zeit, mich bei den Musikern zu bedanken und zu verabschieden, da ich über Nacht noch nach hause fahren will.

Darum möchte ich an dieser Stelle nochmal von ganzem Herzen ein riesengrosses Dankeschön an Bounce und Jedem, der dazu gehört, sagen! Ihr könnt mit Fug und Recht stolz auf Euch sein!

Das war nicht nur ganz grosses Kino, das war ein Kunstwerk der Extraklasse und sowas können nur Menschen wie Ihr hervorzaubern! Bewahrt Euch diese Kunst ein Leben lang und lasst Euch mit niemanden messen. Eure Einmaligkeit kann man nicht bewerten, man muss sie mit dem Herzen schätzen lernen!

Eure Steffi

Zurück zur Übersicht...