BOUNCE - BON JOVI TRIBUTEBAND

Und was jetzt? Jetzt gehen wir zu Bounce!

Ja, in etwa diese Worte, ausgesprochen im Londoner Hyde Park am 6. Juli 2013, während nebenan ein Konzert der Rolling Stones stattfand, waren der Startschuss für etwas ganz Besonderes. Drei liebe Menschen wissen jetzt längst, wovon ich hier rede. Aber ich fange doch mal noch weiter vorne an, d.h. so ca. im März 2013. Bon Jovi sollten ja im Sommer auf Tour in Europa sein.

Die Tickets waren auch längst gesichert und die Vorfreude groß – aber wie sollte man bloß die laaaange lange Zeit überstehen, bis es endlich losging? Warte, du wolltest doch mal irgendwann zu so `ner Tributeband gehen, und das hat dann irgendwie nicht geklappt. Hm, wie hießen die noch mal? Bounce? Die Homepage war schnell gefunden, und siehe da, im April ein Gig in Köln angekündigt. Diesmal wurde nicht lange überlegt, eine Freundin wurde bequatscht und meinte „Klar, warum nicht?“, und ein paar Tage später waren die Tickets im Briefkasten.

BOUNCE Eltzhof Köln Da dachte man so, als Einstimmung auf die Tour ist das doch sicher nicht schlecht. Tja, was soll ich sagen… 12.04.2013, Eltzhof Köln, von wegen Einstimmung… Ich hatte eher das Gefühl, die Tour ist verfrüht gestartet. Nur irgendwie war da was anders… Ja, von dem rockigen Sound hätten sich BJ mal `ne Scheibe abschneiden können! Da hörte sich doch selbst die ungeliebte neue Bon Jovi-Trallala-Pop-Single „Because We Can“ bei diesen Jungs hier wie ein richtiger Rocksong an.

Und dann sang der Typ da vorne Jon auch noch doppelt und dreifach an die Wand, noch dazu alles in Original-Tonart. Von der absoluten Power und Spielfreude der ganzen Band von der ersten bis zur letzten Sekunde brauch ich ja gar nicht reden.

Und da war’s dann auch schon passiert, ein Hardcore-Bon Jovi-Fan hörte sich sagen: „Hammer, die rocken mehr als Bon Jovi!“ Nicht, dass ich gleich meine Bon Jovi-Tickets für den Sommer verkauft hätte, aber jetzt war ich dann wohl zusätzlich noch Hardcore-Bounce-Fan. ;)

Wir spulen also wieder vor in den Juli, Hyde Park. Am Abend zuvor hatte dort die letzte Show der Bon Jovi-Europatour stattgefunden, und nun saßen da einige Jovianer zusammen im Park, lauschten den Stones nebenan und fragten sich, wie sie nach über drei Wochen Tourleben eigentlich wieder in den Alltag zurückfinden sollten. Unter anderem mit mir in dieser Runde: Sonja aus Hamburg, Nina aus Kall und Kerstin aus Emmerich. Emmerich?

Klingeling, da hast du doch letztens noch gesehen, dass Bounce im September in Emmerich spielen. Und da ja sowieso die ganze Zeit diese Frage in der Luft hing („Und was jetzt?“), beantwortete ich die einfach mal mit „Jetzt gehen wir zu Bounce! Die spielen in Emmerich!“

BOUNCE Und so reisten wir drei anderen also am 7. September zur Jovianer-Reunion nach Emmerich zu Kerstin und zu Bounce. Ein grandioses Wochenende mit Folgen. Denn seit dem nehmen wir so viele Bounce-Konzerte mit wie möglich – am liebsten natürlich alle zusammen, was aber leider nicht immer möglich ist.

Gelungen ist uns das zum unvergessenen Cobra-Heimspiel in Solingen am 4.1.14, und auch in Koblenz werden wir wieder alle vier mit Bounce rocken und auch frühstücken. ;-)

Ich war in der Zwischenzeit noch in Bonn in der Harmonie – leider ohne die drei anderen, dafür aber mit zwei weiteren „Ersties“ bei Bounce, die es genauso toll fanden und auch schon nach weiteren möglichen Terminen suchen.

Zu jedem besuchten Konzert eine komplette Review zu schreiben würde jetzt hier den Rahmen sprengen (und außerdem wären es überall sehr ähnliche Lobreden wie oben ;-)), also fasse ich einfach schnell so zusammen: DANKE an Bounce für die verdammt gute Livemusik, die supernetten After-Show-Gespräche und den Riesenspaß, den wir bei euch, durch euch, mit euch jedes Mal haben! Es sind wirklich unvergessliche Momente, und es sollen noch viele folgen!

Nächste Jovianer-Reunion mit Bounce dann also am 15.3.14 in Koblenz. Wir freuen uns riesig drauf und zählen schon die Tage! Und der Wunsch nach „The Distance“ darf auch hier natürlich nicht fehlen. (Jaaa, ich weiß, zum 150sten Mal. ;-)) In diesem Sinne: Rock on and keep up the good work!

Laura

Zurück zur Übersicht...