BOUNCE - BON JOVI TRIBUTEBAND

Heimspiel in der Cobra

08.01.2011 – ein Datum auf das wir uns alle lange gefreut haben und es sollte wieder ein besonderer Abend werden. Auch wenn ich vor knapp einem Jahr (Färberei) schon mal einen Bericht geschrieben habe, ist es dieser Abend einfach wert verschriftlicht und erinnert zu werden.

Steffi Review Cobra 2011 Genau passend zum Einlass kamen Alex, Caro und ich an der Cobra an, wo wir auch direkt die ersten bekannten Gesichter erblickten und herzlich begrüßten. Während ich letztes Jahr mit zwei Freunden da war und mir der Rest der ca. 600 Menschen überwiegend unbekannt war, habe ich durch Bounce mittlerweile sehr viele besondere Personen kennen gelernt und lieb gewonnen. Danke für diese tolle Community! =) In der Halle angekommen erblickte ich ziemlich schnell den Diamond Circle - eine Idee, die auch unter den Fans bereits länger kursierte und von der Band sehr passend realisiert wurde. Anschließend haben wir das limitierte Tour Shirt und die Schlüsselbänder betrachtet und natürlich auch gekauft.

Am Anfang der Show sollte Thomas Heinen von Bosstime für Stimmung sorgen und das ist ihm durchaus gelungen! Ich muss gestehen, dass ich keinen der Songs wirklich kannte und dennoch konnte er mich überzeugen. Er hat das Publikum trotz Textunsicherheiten zum Singen gebracht und gemeinsam mit seiner Frau, welche die letzten Lieder mit ihm sang, ein sehr gutes Warm-Up für Bounce geliefert. So what time is it? Bosstime? Nein, mittlerweile ist nun endgültig BOUNCE Time!

Zu Beginn gab es wieder einen Videotrailer auf den wir schon alle sehr gespannt waren. 11.11.11 – ein Tag, den man nicht verpassen sollte. Bounce im Cinemaxx Wuppertal, klingt auf jeden Fall sehr interessant =) Da wird dann schon mal Urlaub beantragt. Der Trailer hat in jedem Fall zu einigen Lachern geführt. Das nächste Rätsel war mit welchem Song Bounce beginnen würde, denn „Bounce“ als Eröffnungssong zu toppen ist meiner Meinung nach nicht möglich und ich finde es auch schade, dass er ganz aus der Setlist verschwunden ist. Dennoch gab es mit „Hey God“ einen schönen, schnellen und rockigen Song, der sofort Stimmung machte.

Nach den ersten drei Songs folgte „These Days“, eines der beiden Lieder für die im Vorhinein abgestimmt werden konnte. Die Band konnte sich nicht entscheiden und uns fiel es auch schwer, so dass wir uns dachten „spielt doch einfach beide“. Letztendlich wollte ich „These Days“ dann doch lieber hören, so dass ich mich freute als es kam. Als Olli dann meinte der Song hätte mit 49% gewonnen, wurde schnell klar, dass nun auch noch der zweite „Something to believe in“ folgen würde. So wurden also 100% der Cobrabesucher glücklich gemacht!

Chriss Review Cobra 2011 Während wir uns vor dem Gig noch über das kleine Feuerchen im letzten Jahr (für alle, die nicht dabei waren: der Vorhang kokelte ein wenig aufgrund der Pyrotechnik) unterhalten haben, welches Jeans vorbildlich gelöscht hat, gab es diesmal bei „Rockin‘ in the free world“ tatsächlich Feueralarm. In Anbetracht dessen sowie der angekündigten Überraschung und des Werbeplakates mit der neuen Brandschutzanlage war ich (wie viele andere auch) sehr lange davon überzeugt, dass der Alarm Teil der Show sei. Insbesondere da Benni filmend auf der Bühne stand und die Servicekräfte weiter am Getränkestand beschäftigt waren, wurden wir darin bestärkt. Nach einiger Zeit wurden wir dann aber von Feuerwehrkräften hinaus gebeten, wo eine Menge Einsatzkräfte vorgefahren waren.

Draußen setzte Olli dann kurzerhand einen Teil des Konzerts fort und sang mit Unterstützung der Menge im Regen „Rockin‘ in the free world“. Glücklicherweise stellte sich heraus, dass der Feueralarm nur durch die Rauchentwicklung ausgelöst wurde. Da habe ich das erste Mal an Wunderkerzen UND Feuerzeug gedacht und dann sowas ;-) Tja, so hatten wir im Jahr 2010 ein Feuer ohne Feueralarm und im Jahr 2011 ein Feueralarm mit Evakuierung ohne Feuer. Aber das wichtigste ist, dass nichts passiert ist. Im Anschluss ging das Konzert mit vollem – wenn nicht sogar noch mehr – Tempo weiter. Die Stimmung in der Cobra wurde durch diesen Zwischenfall jedenfalls nicht getrübt, nur die Plätze wurden ein wenig durchgemischt.

Im Folgenden konnten wir also bei „Rockin‘ in the free world“ plugged mit Unterstützung von Thomas Heinen und seiner Frau abrocken. Nachdem dann noch „Dry County“ folgte, kam die große Überraschung. Das „Slippery When Wet“ Symbol habe ich zwar auf den T-Shirt wahrgenommen, mir aber nichts dabei gedacht. Nun sollten 60 Minuten Slippery When Wet – also das GANZE Album folgen. Daraufhin ging erst mal die Raterei los, welche Songs waren noch gleich auf dem Album? Tja, das kommt davon, wenn man immer im Zufallsmodus Musik hört. Schnell das Smartphone befragt und schon wussten wir auf was wir uns freuen konnten. Es war jedenfalls sehr geil! Folgen jetzt in den nächsten Jahren die anderen Alben auch komplett? Dann komme ich auch mal in den Genuss meiner anderen Lieblingssongs ^^

Chriss Review Cobra 2011 Irgendwann war klar, dass sich das Konzert dem Ende neigte, doch zum Schluss gab es noch mal drei sehr schöne Zugaben. Mit „Bed of Roses“ einen Song zum Schunkeln und mit „It’s my life“ und „Runaway“ noch mal was zum Abrocken zum Abschluss. Nachdem wir uns noch ausgiebig unterhalten und die nächsten Termine besprochen haben, ging es dann leider wieder ans Verabschieden. Glücklicherweise dauert die Abschiedsrunde ja immer etwas länger ;-)

Beim Verlassen der Halle erblickte ich das Bounce Werbeposter mit einem „Ausverkauft“ Aufkleber, was ich schon beim Hereinkommen gesehen hatte. Kurzerhand entschlossen wir uns die beiden Poster abzumachen und mitzunehmen, bevor sie entsorgt werden würden – wäre ja schade drum. In dem Moment rief ein Cobra-Mitarbeiter „Hey, das dürft ihr nicht“ – ein kurzer Moment der Stille… „Na klar dürft ihr das!“ *lol* Anschließend ging es dann nach Hause, was diesmal ein nicht allzu weiter Weg war. Doch an Schlafen war nach diesem Abend bei mir nicht zu denken. Ich war hellwach und total überdreht, also habe ich in Erinnerung an einen schönen Abend noch ein wenig Fotos und Videos geschaut.

Ich bin sehr froh euch alle kennen gelernt zu haben! 2010 war durch euch ein schönes Jahr und 2011 hat soeben genial angefangen. Es macht immer wieder super viel Spaß und ich freue mich auf ein rockiges und lustiges Jahr (insbesondere die Schweiztour) mit liebgewonnen Menschen! =)

Viele Grüße von

Conny aus Solingen

Zurück zur Übersicht...