BOUNCE - BON JOVI TRIBUTEBAND

THESE DAYS ist ein Sahnehäubchen für mich!

Nach so einigen Reisen und tollen Konzerten mit meiner Lieblingsband Unbuttoned Heart, passt es endlich mal wieder zu Bounce, jawoll, es ist Stadtfest in Kassel und Sonntag aber Pfingsten und somit der Montag noch frei und so lohnen sich Zeit und Wege für konzertanische Unternehmungen.

BOUNCE in Kassel 2012 Stadtfest, Kassel, das ist mehr Tradition als Neuland und die Erfahrung sagt, Kassel kann feiern und vor allem auch singen. Mit Singen sind heute zuerst die Jungs vom DDD dran, also 2/5 Bounce mit Querbeet Rock Songs, wie immer vom Feinsten und mit einer ordentlichen Portion Lustigkeit dargeboten.

Es schleicht sich der ein oder andere Bon Jovi Song ins Programm aber man verschweigt tunlichst, dass hier noch Bounce auftreten und erzählt schonmal garnicht, dass man da mit von der Partie sein wird, was hat das Dynamische Duo auch mit Bounce zu tun?

Immerhin soviel, als dass man sich eine gehörige Portion Fangemeinde teilt, die sich langsam aber sicher schonmal vor der Bühne platziert und somit zum grössten Teil des schmächtigen Zuschauerandrangs zur nachmittäglichen Stunde gehört.

Nach den lustigen Zweien von Fünf stehen vier Stunden Pause an oder man vertreibt sich die Zeit mit dem weiteren Programm. Ich bummle ne Runde über die gut gefüllte Stadtfestmeile, versorge meinen knurrenden Magen und befreie meinen Rucksack aus dem Bahnhofsschliessfach, weil ich Dank Doreen und Falk eine gute Mitfahrgelegenheit bis Leipzig bekomme.

Wieder an der Bühne verstaue ich mein Gepäck hinter der Absperrung und erlebe noch einige Minuten von einer Coverband mit, die praktisch für Bounce anheizen... seufz, ich weiss mal wieder, warum BOUNCE die einzige Band ist, der ich in Sachen Cover vertraue... und fast überpünktlich sind sie da, die fantastischen Fünf, in bester Spiellaune und mit allen Songs die das Herz eines (Ex-) Bon Jovi Fans erfreuen und wer ist noch da? Chasselllllll! Yeah! Auf die hessische Chorgemeinschaft ist Verlass! Die Wilhelmstrasse bebt wie in jedem Jahr, wenn Bounce die kleine Bühne entert.

Hier ein paar, zugegeben sehr subjektive, Gedanken zur Setlist. IT' MY LIFE kann ich als Opener immer gerne hören, da kommt sofort Stimmung auf und es lässt sich herrlich mitgrölen. Das setzt sich locker bei BORN TO BE MY BABY fort, gehört allerdings nicht unbedingt zu meinen Lieblingssongs.

Früher kam KEEP THE FAITH sowohl bei Bon Jovi als auch bei Bounce zum guten Schluss, es geht auch mittendrin und Jeans spielt diese Solis so perfekt, wie es nur einer mal konnte, der Richie... früher. Ich werd mich wohl nie daran satt sehen, wie schnell und sauber die Finger übers Brett fliegen! THESE DAYS ist ein Sahnehäubchen für mich und live einfach ein unschlagbar schöner Song. Es folgt CAPTAIN CRASH. Ich ertappe mich dabei, dass ich manchmal sogar Bock auf diese Partyschnulze hab. RAISE YOUR HANDS, yeap, das ist wieder voll nach meinem Geschmack und ich habe mich mal getraut, mutterseelen alleine die allgemeine Fanperformance bei einer anderen Coverband zu bringen, innerlich hat's mich bei all den Blicken vom restlichen Publikum fast zerissen, aber die Band hat es ein Bisschen übernommen, was ein Spass!

IN AND OUT OF LOVE, ich mochte dieses Lied nie, bis Jojo und Jeans irgendwann mal diese kleine Battle eingebaut haben und mein Wunsch in Erfüllung ging, dass man es von einer auf drei bis vier Minuten verlängerte und seither isses einfach geil! ALWAYS, da wurde Kassel bislang nur vom Cobrapublikum gesanglich noch übertroffen. IF I WAS YOUR MOTHER, einer meiner absoluten Favoriten, so richtig fett und krachend, das ist ROCKMUCKE für mich. WILD IN THE STREETS sind hier heute mal wieder alle, so soll das sein. DRY COUNTY ohne Worte! Nur soviel... <3

IN THESE ARMS hat einen so schönen verliebtsein Text und ich liebe es auch, warum noch, lasse ich hier mal weg. WHO SAYS YOU CAN'T GO HOME gefällt mir seit der Cobra und dann gibts JUST OLDER... gehört nicht zu meinen Lieblingsliedern aber das gilt bald für mich persönlich. BLOOD ON BLOOD macht Spass und man merkt sofort, wieviel "Fachpublikum" sich vor der Bühne tummelt, wenn sie die Pause perfekt hinbekommen. HAVE A NICE DAY, laut singen, was man Freunden jeden Morgen wünscht und die Party ist perfekt, bevor ich bei THIS AIN'T A LOVE SONG wie immer mit den Tränen kämpfe. Das kommt einfach so und ich will mich garnicht dagegen wehren, es ist die Melodie und es sind einige Erinnerungen und es ist auch ein sehr ergreifendes Video, was ich mir immer mal wieder gern anschaue.

BOUNCE in Leipzig 2012 Das Schlagerlied, WE WEREN'T BORN TO FOLLOW, ich hör da immer das kürzeste Solo an der Klampfe ever, am Jeans liegt das aber nicht. THE RADIO SAVED MY LIFE TONIGHT, der Partywunschsong der Fans und wenn eine Band Wünsche erfüllt, dann ist es Bounce. WANTED DEAD OR ALIVE, am liebsten hör ich das ja von Richie... diese Stimme...

BAD MEDICINE muss einfach kommen, ich würde es wahrscheinlich nicht mal vermissen, es hat sich tot gespielt genau wie YOU GIVE LOVE A BAD NAME aber es gehört zu den Standardtiteln, die einfach da sein müssen, wenn man sich Bon Jovi verschrieben hat.

LIVIN ON A PRAYER ist meistens mein Stimmruin, weil ich's so gern mitgröhle. Die Zugaben...

BED OF ROSES, DIE Ballade und wenn tausend Leute um mich herum pfeiffen würden, ich würde lauthals mitsingen, weil es einfach einer der geilsten Rockschmachtfetzen überhaupt ist! RUNAWAY und das am Ende und Olli haut's raus und wie und ganz oft Gänsehaut, der Kerl ist und bleibt ein Supertalent, ach nee, das war was Anderes und immer viel schlechter. Danach trifft man sich, wie gewohnt, auf einen Plausch mit Musikern, Fans und der Bounce Family in persona Mum und Dad Rösel und Technikus Stevie. Ein so herrlich ehrlich netter und freundlicher, menschlicher und aufmerksamer Umgang, wie er vielleicht wirklich einmalig ist, so wie die Menschen die ihn miteinander pflegen.

Ich bin froh und dankbar, dass ich nun nicht noch mehrere Stunden auf dem Kasseler Bahnhof verbringen muss und steige gern zu Doreen und Falk ins Auto. Auf der Fahrt freuen wir uns gemeinsam auf den kommenden Samstag, BOUNCE werden in unserer Heimat rocken, endlich!!!


Ich fahre am frühen Nachmittag nach Leipzig, bin mit meinem Sohn zum Essen verab- und habe ihn überredet, sich mit seiner alten Mum Bounce anzuschauen. So hocken wir uns nach leckerem Schmaus mitten auf dem Markt unters Volk und harren der Dinge, die da kommen. Und laut meines Wissens sollten nach Bounce Just Pink spielen, doch die Bühne sieht dafür irgendwie merkwürdig aus. Während uns ein Duo aus Leipzig unterhalten soll, trudeln Conny und die ersten Bounce Fans ein und ich freue mich, dass meine Freundin Kristin dabei ist. Für sie ist es heute die erste Bounce Show.

Und dann schreitet Stevie schnellen Schrittes zur Technik. Auf dem Rückweg fange ich ihn zur Begrüssung ab, Moooment! Warum stehen denn da Just Pink Aufsteller on stage? Oli wird doch wohl kaum davor performen und tatsächlich erfahre ich, was wir gerade vermuteten, das Lineup hat sich gedreht, man hat sich hinter der Bühne geeinigt, erst Just Pink und dann Bounce. Auch gut, ich habe so viel Zeit, wie man eben Zeit hat, wenn man fast vor der Haustür unterhalten wird. Und so kommen wir alsbald in den Genuss von Just Pink, insofern man ein Flüstern von der Bühne als Genuss verstehen kann, aber die Band macht einen sehr guten Job und wenn man das mal hautnah in einer Halle erleben kann, löst diese tolle Show bestimmt auch jede Menge Begeisterung aus.

Wir hören ne Weile angestrengt zu, wurden inzwischen von Familie Rösel, Oli und Jojo nett begrüsst, doch dann brauche ich erstmal was Warmes, gehe Kaffee trinken mit Kristin und einer weiteren Freundin, Yvonne aus Berlin. Ich würde immer so begeistert schreiben, meint sie und nun will sie sich mal selber von der Kunst einer Bon Jovi Tribute Band überzeugen.

BOUNCE in Leipzig 2012 Kurze Zeit später treffen wir Doreen und Falk und uns dann alle vor der Bühne wieder, in Erwartung von Bounce lauschen wir den Rest der Pink Show aus nächster Nähe und Bassistin Cindia grüsst mal kurz runter, als sie Dirk und mich entdeckt, wir kennen sie schon geraume Zeit. Schnell von rechts nach links gewechselt und die angestammten Plätze eingenommen, geht es nach kurzer Umbaupause mit Bounce los und.... an alle Leipziger und Gäste und überhaupt Jeden, der das da miterlebt hat... NEIN, das Mikro war nicht kaputt!

Sorry, aber ich muss das an dieser Stelle los werden, wer immer diese minimale Höchstlautstärke zu verantworten hat ( und es war NICHT Stevie!!!!!), er/sie/es hat sich gegenüber beiden Bands für mein Empfinden in höchstem Maße RESPEKTLOS verhalten!

Die Jungs und Mädels arbeiten hart, um solche Shows auf die Beine zu stellen, sie geben all ihr Herzblut und Einsatz bis zum Umfallen, um das Publikum zu unterhalten und dann sowas. Ich glaube, nicht nur mir tun die Jungs heute Abend total leid und ich gebe zu, ich schäme mich reichlich für meine Heimat, wenn ich auch nix dafür kann. Wir haben uns so lange gefreut, sie endlich mal hier begrüssen zu können und dann gibts so ein erzwungenes Flüsterkonzert.

Nichtsdestotrotz, sie geben Alles was geht und ziehen die Show tapfer und professionell durch, ist eben Bounce und das hätten sie auch bei noch 20db weniger gemacht. So ganz vorsichtig singt sogar mein Sohn hier und da mal mit und... ich erachte es fast schon als Ritterschlag... als er mir von hinten ins Ohr haucht, Mum, wenn man den Oli denn mal hört, dann klingt der ja wirklich wie der Jon früher! Sohnemann war damals 10, 11 Jahre und er erinnert sich noch gut an die Klassiker, mit denen ihn seine Mutter einst "quälte".

Nach der Show treffen wir uns noch auf den einen oder anderen Plausch vor der Bühne und bedanken uns bei Bounce für den Gig, das nächste Mal gehts bestimmt wieder in gewohnter Manier weiter! Ich freu mich auf mein 50. Bounce Konzert, irgendwann, wenn ich 50 bin!

Zurück zur Übersicht...